Folge uns auf Facebook:

SGEH – FVN 1:5

Die Partie begann verhalten. In der fünften Spielminute hatte der FVN die größte Chance durch Theo Orfanidis, doch seinen Kracher aus 20 Metern konnte Kevin Dravetz wegfausten. Nach einer Viertelstunde köpfte Marc Kevin Theimer knapp über die Latte des FVN-Gehäuses. Nur eine Minute später die Führung für die SGEH, als Nico Kohn einen Freistoß versenkte. Der FVN schüttelte sich kurz und konnte durch Patrick Werner nur vier Minuten später ausgleichen. Eine Freistoßflanke von Orfanidis drosch er volley an Dravetz vorbei. Die Gastgeber hatten im weiteren Verlauf mehr vom Spiel, ohne große Gefahr auszustrahlen. Nach dem Wechsel wurde Neuhausen stärker und Orfanidis und Gogo Kaligiannidis schossen knapp am Kasten vorbei. Die SGEH konnte sich nur noch selten befreien, so kam es in der 65. Spielminute zur verdienten Führung. Kaligiannidis köpfte einen Orfanidis-Freistoß in die Maschen. Danach ging es Schlag auf Schlag. Zweimal Orfanidis und der eingewechselte Dimi Vidic schraubten das Ergebnis auf den Endstand von 5:1. Der FVN ist somit wieder Tabellenführer.

Es spielten: Busse, Herzog, Huttenlocher, Vlassakidis, Fröschle (83. Kayikci), Kaligiannidis, Schnitzer, Werner (76. Denzinger), Schenk (88. Caruso), Orfanidis, Novak (62. Vidic).

TSV Wendlingen II – FVN II 1:5

Im Duell der bis dahin noch punktlosen Teams reiste die Zweite in den Wendlinger Speck. Von Beginn an war die Loesener-Truppe spielbestimmend, dennoch dauerte es bis zur 17. Minute, ehe Max Takacs eine Vorlage seines Bruders Kim zur Führung verwertete. Nur vier Minuten später legte Max Takacs für Julian Stelzer vor, der auf 2:0 erhöhte. Auch danach blieb der FVN am Drücker, wobei sich Wendlingen etwas aus der Umklammerung lösen konnte. Kurz vor der Pause konnte Max Takacs nach Pass von Dennis Weichselgartner gar auf 3:0 erhöhen. Der zweite Durchgang war zunächst von zahlreichen Wechseln bestimmt, die den Lauterstädtern eher in die Karten spielten, denn Fabian Göltenboth konnte für sein Team den 1:3-Anschlusstreffer markieren (65.). Doch 240 Sekunden später stellte der kurz zuvor eingewechselte Heiko Bayer per Kopf den alten Abstand wieder her. Anschließend plätscherte die Partie vor sich hin. Den Schlusspunkt zum 5:1-Endstand markierte Deniz Odabasi vom Strafstoßpunkt.

Es spielten: Thiel, Özhan (62. Hacker), Schumacher, W. Schneider, Ruis, Ruckh (52. Schwind), D. Odabasi, Stelzer, Weichselgartner (67. Bayer), K. Takacs, M. Takacs (46. Akcaoglu).

FVN – TV Neidlingen 2:1

Der FVN begann hellwach und übernahm gegen den Tabellenvorletzten die Initiative. In der 14. und 16. Spielminute hatten Patrick Werner und Theo Orfanidis jeweils die große Chance zur Führung. Beide vergaben aus guter Position frei vor Keeper Pascal Greschner. In der 33. Minute verfehlte ein Orfanidis Freistoß aus gut 30 Metern knapp den Kasten. Nur drei Minuten später scheiterte Werner erneut an Keeper Greschner, der aus kurzer Distanz parierte. Acht Minuten vor dem Wechsel kamen die Gäste aus Neidlingen das erste Mal gefährlich vor den FVN-Kasten und Patrick Kölle traf zur unverdienten Führung nach einem Stellungsfehler. Das Team von Trainer Erol Türkoglu ließ sich nicht beirren und kam durch Werner und Sascha Fröschle zu besten Chancen vor dem Wechsel, doch Greschner und das Abwehrbein von Mohoric verhinderten den Ausgleich. In der zwei Hälfte neutralisierten sich die beiden Teams und erst die Hereinnahme von Dimi Vidic brachte neuen Schwung. In der 70. Spielminute narrte Vidic seine Gegenspieler und seine Hereingabe drückte Patrick Werner über die Torlinie. Nun wogte das Spiel hin und her. Die beste Chance vergab der fleißige Christian Schenk. In der Nachspielzeit dann der glückliche, aber hochverdiente Siegtreffer durch Philipp Weber, der einen Eckball direkt in die Maschen setzte. In der Folge verzeichneten die Gastgeber noch zwei Aluminium-Treffer. Eine konzentrierte Abwehrleistung stand einer inkonsequenten Offensivleistung gegenüber.

Es spielten: Busse, Herzog (86. Weber), Vlassakidis, Huttenlocher, Fröschle (66. Schumacher), Kayikci (65. Kaligiannidis), Schnitzer, Werner, Schenk, Orfanidis, Novak (66. Vidic).

FVN II – TB Ruit 0:2

Im zweiten Saisonspiel hatte die Loesener-Truppe den TB Ruit zu Gast im Fleinsbachstadion. In den ersten zehn Minuten hatten die Gäste zwar mehr vom Spiel, die größte Gelegenheit hatte jedoch der FVN, doch der Führung stand der Pfosten im Weg. In der Folge konnten die Hausherren einen Rückstand verhindern und hatten dann Glück, dass die Latte zu Hilfe kam (28.). Auf der Gegenseite konnte die Zweite nach einer Ecke wieder für Gefahr sorgen. Fünf Minuten vor der Pause brachte Patrick Schön Ruit in Führung. Zu Beginn der zweiten Hälfte übernahmen die Gastgeber schließlich die Kontrolle über die Partie und hatten mit einem Latten- (55.) und Pfostentreffer (58.) Pech, dass der Ausgleich nicht fiel. Je länger die Begegnung dauerte, desto mehr intensivierte der FVN seine Bemühungen und Ruit kam zu Kontergelegenheiten. Eine davon nutzte Philipp Lausterer (85.) und das Spiel war entschieden.

Es spielten: Thiel, Özhan (80. Bayer), Czerny (46. Schwind), J. Drücker (46. Ruckh), D. Odabasi, Schneider, M. Pfleghar, Akcaoglu (80. Hacker), Weichselgartner, K. Takacs, Heck.

FV Vorwärts Faurndau – FVN 2:6

Mit seinem zweiten Dreier und jeweils sechs geschossenen Toren bleibt der FVN Tabellenführer. Beim FV Faurndau begann man furios. Bereits nach drei Spielminuten traf Josip Colic nur den Pfosten. In der achten Spielminute war es Alexander Baum, der mit einem Eigentor den FVN in Führung brachte. Nur zwei Minuten später konnte FVN-Keeper Alexander Busse einen strammen Schuss von David Leu zur Ecke klären. Nach einer Viertelstunde wurde Patrick Werner freigespielt, der mit einem Schuss in das linke untere Ecke das 0:2 herstellte. In der Folge wurde Faurndau stärker, doch der starke Busse war nicht zu überwinden. Nach dem Wechsel dauerte es acht Minuten ehe Werner mit dem 0:3 die vermeintliche Vorentscheidung herbeiführte. Mit einem Doppelschlag verkürzten jedoch Matai Tulgar und Christoph Mayer innerhalb von drei Minuten auf 2:3. Danach wurde die Partie hektischer. Aufkeimende Hoffnungen der Gastgeber erstickte jedoch Theo Orfanidis mit zwei direkt verwandelten Freistößen in der 75. und 81. Spielminute. Kim Takacs stellt in der 90. Spielminute den 2:6-Endstand her.

Es spielten: Busse, Herzog (88. Weber), Vlassakidis, Huttenlocher, Drücker (79. Schumacher), Kayikci, Werner (85. Takac), Schenk (72. Novak), Schnitzer, Orfanidis, Colic.

Türk. SV Ebersbach – FVN II 7:1

Bei den Ebersbacher Türken war die Truppe von Chris Loesener Außenseiter und von Beginn an unter Druck. Allerdings stand man in der ersten Hälfte richtig gut und konterte gefährlich. Eine dieser Gelegenheiten nutzte Kapitän Alexander Kluge zur Führung (23.). Die Gastgeber ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken und drehten mit einem Doppelpack durch Faruk Üstün (41.) und Suleyman Sanyan (43.) noch vor der Pause die Partie. Nach dem Wechsel stand die FVN-Defensive zunächst wieder sicherer und die Gäste versuchten ihrerseits zum Ausgleich zu kommen. Volkan Tellioglu erhöhte schließlich für Ebersbach auf 3:1 (57.) und Üstün legte das 4:1 nach (65.). Mit einem Doppelwechsel (71.) versuchte Loesener nochmals das Blatt zu wenden, allerdings brachten diese nicht die erhoffte Wirkung und die Hausherren konnten durch Ömer Cakir (76.), Emrullah Yay (82.) und Sanyang (83.) noch drei weitere Tore zum am Ende etwas zu hoch ausgefallenen Sieg markieren.

Es spielten: Krenz, Özhan, Pätzold (6. Jordan), J. Drücker, W. Schneider, D. Odabasi, Ruckh (71. Akcaoglu), Kluge, Heck (71. Stelzer), M. Takacs, Weichselgartner.

Das Hygienekonzept des FVN für das Sportgelände ist ab sofort unter dem Punkt Verein->Hygienekonzept des FV Neuhausen einsehbar.

FVN – TSV Jesingen 6:0

Mit einer durchschnittlichen Leistung konnte der FVN den Aufsteiger aus Jesingen mit 6:0 besiegen. Charalampos Kiouptsidis mit zwei Treffern und Patrick Werner brachten den FVN binnen 20 Minuten auf die Siegerstraße. Die Partie verflachte zusehends. Werner und Kiouptsidis waren es auch, die für einen höheren Halbzeitstand hätten sorgen können. Auf der Gegenseite hatte Simon Kottmann die größte Chance für die Gäste, doch sein Schuss ging einen halben Meter am Kasten von Keeper Andreas Temeschinko vorbei. In der 64. Spielminute wurde Theo Orfanidis im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte er persönlich zur 4:0-Vorentscheidung. In der Schlussphase stellten Dimitrios Vidic und Christian Schenk das Ergebnis auf 6:0.

Es spielten: Temeschinko, Herzog (83. Schumacher), Vlassakidis, Denzinger, Drücker (65. Fröschle), Werner, Kayikci (72. Ruis), Huttenlocher, Schenk, Orfanidis, Kiouptsidis (65. Vidic).

FVN – SV Bonlanden 3:6 n.V.

Im Duell mit dem Nachbarn war der ersatzgeschwächte FVN, unter anderem fiel Janis Denzinger verletzt aus und einige weitere Spieler fehlten urlaubsbedingt, in der Außenseiterrolle. Die Gäste aus der Landesliga zeigten von Beginn ihre spielerische Klasse und die Türkoglu-Truppe war meistens einen Schritt hintendran, stellte sich aber mit zunehmender Spieldauer immer besser darauf ein. Nach 22 Minuten gingen die Hausherren sogar in Führung, denn Bonlandens Torwart Luca Wiedmann ließ einen Freistoß von Theo Orfanidis nach vorne abprallen und Patrick Werner staubte zum 1:0 ab. Der SVB versuchte schnell zu antworten, aber entweder war FVN-Torwart Alexander Busse auf dem Posten oder seine Vorderleute konnten entsprechend stören. Quasi mit dem Pausenpfiff erhöhte der Außenseiter sogar auf 2:0, als Orfanidis einen an ihm selbst verursachten Foulelfmeter sicher verwandelte. Zu Beginn des zweiten Durchgangs weitete Bonlanden den Druck aus und kam durch Caglar Celiktas (51.) zum Anschlusstreffer. Kurz darauf musste Gogo Kaligiannids mit der Ampelkarte vorzeitig vom Platz, aber der FVN blieb nur neun Zeigerumdrehungen in Unterzahl, denn Mike Baradel sah wegen groben Foulspiels sogar glatt Rot. Den nun größeren Platz auf dem Feld nutzten die Gäste besser und drehten die Partie durch Treffer von Rüchan Pelivan (66.) und Luca Grosshart (78.). Als alles schon auf den zu erwartenden Ausgang hindeutete erhielt der FVN nochmals einen Freistoß in aussichtsreicher Position. Orfanidis trat an und sein Schuss wurde unhaltbar zum 3:3 ins Bonländer Gehäuse abgefälscht (90.). In der Verlängerung wehrte sich der Bezirksligist dann weiter tapfer und bis zum Seitenwechsel fielen keine weiteren Tore. In der Schlussviertelstunde ging dann aber mehr und mehr die Kraft aus, außerdem war Busse merklich angeschlagen. Bonlanden traf seinerseits noch dreimal durch Lasse Fröschle (106.), Ugur Yilmaz (110.) und Terry Offei (113.). So endete das Spiel mit 3:6 nach Verlängerung.

Es spielten: Busse, Fröschle, K. Takacs, Schnitzer, Vlassakidis (60. Pfleghar), Kayikci, Kaligiannidis, Orfanidis, Schenk, Werner, Novak (85. Pätzold).

FVN II – TSV Berkheim II 3:3

Kurzfristig musste die Zweite noch auf zwei Spieler verzichten und stand somit ohne Auswechselspieler da. Im ersten Durchgang erspielten sich beide Teams ihre Gelegenheiten, Tore sahen die Zuschauer allerdings keine. Aus der Pause kamen die Gäste aus Berkheim wacher und Patrick Tihanyi (48.) besorgte die Führung. Der FVN versuchte schnell mit dem Ausgleich zu antworten, er wollte jedoch zunächst nicht fallen. Stattdessen erhöhte Lukas Tihanyi auf 2:0 für Berkheim (68.). Nun intensivierte die Loesener-Truppe ihre Bemühungen und Enes Akcaoglu konnte auf 1:2 verkürzen (75.). Berkheim schlug allerdings schnell zurück und Tim Szukitsch (78.) stellte den alten Abstand wieder her. Der FVN gab sich aber noch nicht geschlagen und kam durch zwei späte Tore von Max Takacs (88.) und einen direkt verwandelten Freistoß von Mato Agatic (90.) noch zum 3:3-Ausgleich, was gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Es spielten: Hummel, Özhan, Agatic, D. Odabasi, Stelzer, Jordan, Pätzold, Akcaoglu, M. Takacs, Heck, Landkammer.