Folge uns auf Facebook:

FVN – FC Donzdorf 4:2

Der Tabellenfünfte aus Donzdorf begann stark und drückte den FVN in die eigene Hälfte. Zwei Chancen von Timo Leicht und Benjamin Klement entschärfte Aaron Müller. Danach drehte die Partie in Richtung Gästetor und nach 22 Spielminuten scheiterte Charalampos Kiouptsidis an Luca Malkmuß. Nur vier Minuten später war dieser chancenlos, als Gogo Kaligiannids aus 16 Metern flach einschoss. Sechs Minuten vor dem Wechsel dann die 2:0-Führung, als Theo Orfanidis einen Freistoß in den Torwinkel setzte. Kurz vor der Pause hatten Sascha Fröschle und Andreas Negwer die Vorentscheidung auf dem Fuß, scheiterten jedoch beide knapp. Nur drei Minuten nach dem Wechsel verkürzte Nico Kolb zum 1:2. Die Türkoglu-Truppe zeigte sich wenig geschockt, Orfanidis und Kiouptsidis vergaben frei die erneute Zwei-Tore-Führung. In der 66. Spielminute tankte sich Orfanidis auf die Grundlinie durch, seine Hereingabe verwerte Kiouptsidis zum 3:1. Praktisch im Gegenzug verkürzte der FC auf 2:3 und Gogo Kaligiannidis sah die rote Karte. Donzdorf warf nun alles nach vorne, konnte jedoch kaum eine Torchance kreieren. Neuhausen blieb mit Kontern gefährlich, bei einem dieser Konter wurde Janis Denzinger an der Strafraumkante gelegt. Den fälligen Freistoß verwandelte Josip Colic zum verdienten 4:2-Endstand.

Es spielten: Müller, Weber (89. Ruis), Negwer (79. Drücker), Denzinger, Vlassakidis, Kaligiannidis, Werner, Orfanidis (83. Schenk), Fröschle, Colic, Kiouptsidis (71. Novak).

FVN II – TB Ruit 1:0

Im letzten Vorrundenspiel war der TB Ruit zu Gast im Fleinsbachstadion. Als Kreisliga-A-Absteiger und Tabellendritter waren die Ruiter auf dem Papier der Favorit, allerdings hat sich die Zweite in den vergangenen Wochen stabilisiert und zuletzt drei Siege in Folge eingefahren. Deshalb wollte sich die Mannschaft der Interimstrainer Andreas Bartsch und Steffen Späth auch nicht vorab geschlagen geben. Man bot dem Kontrahenten nicht nur Paroli, sondern stand in der Defensive recht sicher. Chancen gab es in der ersten Hälfte auf beiden Seiten, die größte bot sich dem FVN nach 20 Minuten im Anschluss an ein Foul im Ruiter Strafraum. Den fälligen Strafstoß verwandelte Routinier Chris Hummel sicher zur Führung. Anschließend versuchte Ruit noch vor der Pause den Ausgleich zu markieren, was aber nicht gelang. Auch nach dem Wechsel waren der TB am Drücker, die Hausherren kämpften jedoch leidenschaftlich und waren stets bei Kontern gefährlich. Da keine weiteren Tore fielen, konnte der vierte Sieg nacheinander gefeiert werden. In der Tabelle verbesserte man sich auf Rang neun.

Es spielten: Baumgärtel, Özhan (85. E. Odabasi), Kluge, Czerny, Ruis, Pätzold (67. D. Odabasi), Gerhardt, Ercan, Weichselgartner (36. Bayar), Hummel, Landkammer (43. Heck).

FV Plochingen II – FVN II 1:3

Im Nachholspiel auf dem Plochinger Pfostenberg wollte die Zweite ihre Erfolgsserie von zuvor zwei Siegen nacheinander ausbauen. Von Beginn an war die Mannschaft des Trainergespanns Andreas Bartsch und Steffen Späth spielbestimmend, in der ersten Viertelstunde glückte der Führungstreffer aber noch nicht. Dieser folgte drei Minuten später durch Routinier Chris Hummel. Danach war der FVN weiter am Drücker, Plochingen konnte sich jedoch leicht aus der Umklammerung lösen und die Begegnung etwas offener gestalten. Dennoch fiel noch vor dem Wechsel das 2:0 (38.) durch Kapitän Luis Gerhardt, der zuletzt wegen einer Rotsperre mehrere Wochen aussetzen musste. Zu Beginn des zweiten Durchgangs wechselten die Hausherren doppelt, aber das Geschehen blieb unverändert. Charalampos Kioutpsidis legte schließlich den dritten Treffer für die Gäste nach (56.). In der Folge wurde im Gefühl der sicheren Führung etwas zurückgeschaltet und die Plochinger kamen zur einen oder anderen Chance. Aber entweder war FVN-Torwart Dennis Recknagel auf dem Posten oder seine Vorderleute konnten klären. Machtlos war er allerdings neun Minuten vor dem Ende, als Lasse Bounin für Plochingen den 1:3-Endstand markieren konnte.

Es spielten: Recknagel, Özhan, D. Odabasi (37. Ruis), Czerny, A. Drücker (73. Akcaoglu), Pätzold, Gerhardt (83. E. Odabasi), Ercan, Weichselgartner (46. Agatic), Hummel, Kiouptsidis.

 

TSV RSK Esslingen – FVN 1:5

Der FVN  begann wie in den vergangenen Partien schläfrig. Till Augner nutzte die erste Chance der Partie und schlenzte zum 1:0 ins rechte Eck. Neuhausen war nur kurz geschockt. In der 15. Spielminute wurde Patrick Werner von den Beinen geholt und Josip Colic verwandelte sicher zum 1:1. Nur sechs Minuten später besorgte Charalampos Kiouptsidis das 2:1. Nach einer halben Stunde beinahe die Vorentscheidung, Werner traf jedoch nur den Pfosten. RSK wurde wieder stärker und sowohl Christoph Gauss, als auch Augner fanden ihren Meister in FVN-Keeper Aaron Müller. Nach dem Wechsel war der FVN durchweg spielbestimmend und Gogo Kaligiannidis (51.), Werner (56.) und erneut Kiouptsidis (70.) stellten den 1:5-Endstand her.

Es spielten: Müller, Fröschle (83. Czerny), Vlassakidis, Negwer (80. Denzinger), Weber, Kaligiannidis, Marcelles (80. Drücker), Werner, Orfanidis, Colic, Kiouptsidis (79. Novak).

TSV Wernau II – FVN II 0:1

Auf dem Wernauer Kehlenberg wollte die Zweite den zweiten Erfolg in Serie einfahren. Schon früh zeigten die Gäste, dass sie gewillt waren, den nächsten Dreier einzufahren, denn bereits in der ersten Spielminute gab es die erste Verwarnung. Danach konzentrierten sich beide Teams aufs Fußballspielen und es gab Chancen auf beiden Seiten, Tore fielen aber zunächst keine. Deshalb ging es auch torlos in die Kabinen. Nach dem Wechsel das gleiche Bild, beide kämpften und erspielten sich Möglichkeiten, aber erst der eingewechselte Enes Akcaoglu traf zur Führung für den FVN (64.). Die Zweite wollte gleich nachsetzen und war elf Minuten später nach einer Wernauer Ampelkarte sogar in Überzahl. In der Schlussviertelstunde wurde der knappe Vorsprung dann über die Zeit gebracht und auch der eine oder andere taktische Kniff genutzt, um nicht noch den Ausgleich zu kassieren.

Es spielten: Baumgärtel, Özhan, Ercan, Czerny, Ruis, Pätzold, Gerhardt (36. Agatic), Weichselgartner (36. Akcaoglu), Landkammer, Hummel, Heck (62. Bayar).

FVN – TSV Neckartailfingen 1:2

Gegen Neckartailfingen wollte die Erste Wiedergutmachung für die Niederlage in Rechberghausen betreiben. Aber bereits nach sieben Minuten ließ sich Sascha Fröschle auf der rechten Abwehrseite ausspielen und Andreas Negwer foulte Manuel Schneider im Strafraum. Den fälligen Strafstoß verwandelte Robin Plachy zum 0:1. 180 Sekunden später konnte eine Ecke nicht geklärt werden und Benjamin Frimmel traf zum 0:2. Torwart Aaron Müller verhinderte anschließend das 0:3 (12.). Nach mehr als 20 Minuten wurde auch der FVN mal gefährlich, aber Theo Orfanidis Volleyschuss war für Marc Vogelmann kein Problem (21.). Danach war 20 Minuten lang Leerlauf, ehe Sascha Fröschle nach einer Ecke von Orfanidis und Kopfballverlängerung von Josip Colic verpasste (42.). Nur 60 Sekunden später scheiterte Orfanidis erneut an Vogelmann, den Nachschuss setzte Denis Marcelles über den TSV-Kasten. Nach der Pause verpassten Plachy (46.) und Timo Bezirgianidis (47.) gegen Müller erneut das 0:3. Nun wurde der FVN stärker. Christian Schenk köpfte eine Fröschle-Flanke drüber (51.), Orfanidis und Werner verpassten das 1:2 (54.). Auf der Gegenseite traf Bezirgianidis die Latte (65.). Nach einem langen Ball von Müller lupfte Negwer über den TSV-Kasten (73.). Acht Minuten vor Schluss keimte nochmals Hoffnung auf, als Orfanidis eine Ecke direkt zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte. Zu mehr reichte es aber nicht mehr.

Es spielten: Müller, Fröschle, Weber, Negwer, Vlassakidis, Kaligiannidis, Marcelles (72. Kiouptsidis), Schenk (68. Novak), Orfanidis, Werner, Colic.

FVN II – TSV Wendlingen II 1:0

Das Kellerduell begann hervorragend für die Zweite. Bereits nach 120 Sekunden besorgte Leon Heck die Führung. Auf der Gegenseite konnte Lukas Baumgärtel gegen Mohammed Obaid seinen eigenen Fehler wieder ausbügeln (4.). Danach passierte erstmal nicht viel, ehe Denis Odabasi mit einem Distanzschuss aus 25 Metern alle aus der Lethargie weckte, aber an Elvis Music scheiterte (24.). Die große Chance zum 2:0 vergab anschließend Dennis Weichselgartner, der nach einer Heck-Flanke links vorbeischoss (33.). Wendlingen wurde vor der Pause noch zweimal gefährlich, aber Maximilian Wappler blieb in der FVN-Abwehr hängen (41.) und Daniel Suck traf nur den Querbalken (45.). Nach dem Seitenwechsel war es wieder Deniz Odabasi, der für den ersten Knaller sorgte, aber erneut war Music auf dem Posten (62.). Weichselgartner vergab in der Folge wieder das 2:0 (70.), Pirmin Röder (76.) und Mato Agatic (78.) trafen jeweils nur die Latte. Von Wendlingen war dagegen nichts mehr zu sehen, die letzte Gelegenheit vergab Heck, der Music schon ausgespielt hatte, sein Schuss wurde aber noch auf der Torlinie geklärt (89.). Dennoch stand am Ende der knappe aber verdiente zweite Saisonsieg.

Es spielten: Baumgärtel, E. Odabasi, Kluge (28. Agatic), Czerny, Ruis, D. Odabasi, Stelzer (46. Pätzold), Ercan, Weichselgartner, Hummel, Heck (46. Röder).

1. FC Rechberghausen – FVN 5:2

Am Feiertag gastierte die Erste in Rechberghausen und kassierte bereits nach acht Minuten das 0:1 durch Moubinou Saliou. Danach wachte die Mannschaft von FVN-Trainer Erol Türkoglu auf und kam nach einer halben Stunde zum Ausgleich durch Patrick Werner. Fünf Minuten vor der Pause musste man einen Doppelschlag zum 1:2 (40.) durch Nico Kuttler und 1:3 (42.) durch Alexander Ignatiev hinnehmen. Nach dem Seitenwechsel versuchte die Filder-Elf zurück ins Spiel zu kommen, wurde aber durch Kuttler zweimal (52. + 63.) kalt erwischt. Kapitän Josip Colic gelang lediglich noch der Anschlusstreffer zum 5:2-Endstand (66.)

Es spielten: Müller, Potsolidis (46. Schenk), Weber, Denzinger (22. Negwer), Vlassakidis, Kaligiannidis, Marcelles, Fröschle (70. Drücker), Werner, Kiouptisidis (55. Orfanidis), Colic.

FVN – SF Dettingen 3:0

Einen verdienten Sieg fuhr die Mannschaft von FVN-Coach Erol Türkoglu gegen den Aufsteiger SF Dettingen ein. Auf dem nassen Untergrund waren die Gastgeber von Beginn an spielbestimmend und die erste Chance hatte Charalampos Kioutpsidis, der nach einer Flanke von Theo Orfanidis von Josip Colic bedient, sein Kopfball jedoch zur Ecke geklärt wurde (4.). Sechs Minuten später flanke Philipp Weber von links, aber sowohl Kiouptsidis als auch Patrick Werner verpassten die Hereingabe. 120 Sekunden darauf wurde Werner im Strafraum getroffen, der fällige Pfiff des ansonsten guten Schiedsrichters Felix Strukelj (Heubach) blieb allerdings aus. In der Folge verflachte die Partie und Dettingen konnte sich etwas aus der Umklammerung lösen, war spielerisch besser aber mehr als eine Flanke von Coskun Isci, die Francesco di Martile verpasste, sprang zunächst nicht heraus (30.). Auf der Gegenseite prüfte Werner Gästekeeper Dominik Drexler (36.). Zwei Zeigerumdrehungen später fast die verdiente Führung für die Filderelf. Nach starken Freistoß von Orfanidis war Drexler auch beim Nachschuss von Werner zur Stelle. Die letzte Gelegenheit vergab Dettingens Gabriele Rizzo, der einen Freistoß knapp über den Kasten des an diesem Nachmittag beschäftigungslosen Aaron Müller setzte. Nach dem Seitenwechsel war der FVN wieder am Drücker, aber weder Orfanidis (48.) noch Kiouptsidis (49.) brachten das Spielgerät im SF-Gehäuse unter. Für die Erlösung sorgte Werner, der nach einem Orfanidis-Freistoß von Gogo Kaligiannidis per Kopf bedient wurde und zur Führung einköpfte (55.). Neun Minuten später scheiterte Kiouptsidis am Pfosten und weitere sieben Zeigerumdrehungen später der eingewechselte Tomas Novak knapp. Zwölf Minuten vor Schluss wurden die Gäste nochmals ansatzweise gefährlich, aber Rizzos Freistoß ging erneut knapp drüber. Auf der Gegenseite legte Colic für Sascha Fröschle auf, der ebenfalls den Pfosten traf (82.). Vier Minuten vor dem Ende dann die Vorentscheidung. Colic setzte einen Freistoß zunächst in die Mauer, verwandelte den Nachschuss aber eiskalt zum 2:0. Nur 60 Sekunden darauf schickte Kaligiannidis mit einem langen Ball den eingewechselten Christian Schenk, der nur noch auf Novak querlegen musste und das 3:0 war perfekt. In der Schlussminute schwächten sich die Gäste durch ein wiederholtes Foulspiel mit der Ampelkarte selbst, den fälligen Freistoß setzte Weber an den Pfosten.

Es spielten: Müller, Fröschle (88. Negwer), Weber, Denzinger, Vlassakidis, Marcelles, Kaligiannidis, Werner (72. Schenk), Orfanidis (81. Potsolidis), Kioupsidis (65. Novac), Colic.

Am vergangenen Samstag hatten die Senioren Ü55 zum zweiten Herbstbesen des FVN ins Vereinsheim des Narrenbundes eingeladen. Neben großen und kleinen Schlachtplatten mit Leberwurst, Griebenwurst, Schweinebauch und Sauerkraut gehörten auch geschmälzte Maultaschen mit Kartoffelsalat, Zwiebelkuchen sowie regionale Weine zum kulinarischen Angebot, die sich die rund 50 Gäste munden ließen. Auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz und so wurde ein gemütlicher Nachmittag und Abend bei bester Atmosphäre verbracht. Der Dank gilt allen Helfern, die zum Erfolg des Tages in der Küche und auch davor beigetragen haben, sowie allen Gästen, die dem Aufruf zum Besuch des zweiten Herbstbesens gefolgt waren.